Gem.  Anderlingen
Ortsteile
Verwaltung
Aktuelles
Wirtschaft
Vereine
Termine
Tourismus
Seniorenkreis
Kindergarten
Kontakt
Impressum
Seniorenkreis

Der Altenkreis wurde am 26. Febr. 1980 von Schwester Sigrid Glamke, Anni Borchers
und Engel Braasch gegründet und von Schwester Sigrid geleitet.
Seit 1991 liegt die Leitung in den Händen von Anni Borchers aus Ohrel.

Wir treffen uns an jedem 2. Donnerstag im Monat im Dorfgemeinschaftshaus zu
Anderlingen. Es gibt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Auch wird jedes Mal
ein Referent eingeladen, der über aktuelle Themen spricht.

Zur Zeit nehmen 50-60 Senioren am Altenkreis teil. Sie kommen aus den Orten
Anderlingen, Ohrel, Grafel sowie aus der Nachbargemeinde Sassenholz.

Im Sommer veranstalten wir 3 Ausflüge, meistens Halbtagsfahrten.
2 mal im Jahr feiern wir das heilige Abendmahl.

Jedes Jahr im September laden wir alle Altenkreise der Kirchengemeinde ein. Diese
Veranstaltung findet im Gasthof Steffens in Ohrel statt. 280-300 Senioren nehmen
jedes Jahr an dieser Veranstaltung teil.

Kontaktadresse:
Karin Meyer
Dorfstraße 3
27446 Ohrel
Tel: 04284-501

 

                                       Lied der Senioren

(Melodie: Wem Gott will rechte Gunst erweisen)
1.
Wem Gott will rechte Gunst erweisen,
den schickt er in den Altenkreis.
Wir Alten gehen gern mal feiern,
wenn`s uns zu Haus auch gut gefällt.
2.
Sind wir auch nicht mehr jung an Jahren,
so haben wir doch frohen Mut.
Solang man Frohsinn kann bewahren,
da geht es uns im Leben gut.

3.
Man darf nur nicht so leicht verzagen,
wir wollen nur auf Gott vertraun.
Dann kann man auch in bösen Tagen
mit Hoffnung auf die Zukunft schaun.

4.
Wir wolln uns immer gut verstehen
und immer Freunde sein,
dann wird die Sorge auch vergehen,
dann lacht der hellste Sonnenschein

5.
Hier ist ein Altenkreis gegründet
der unserm Leben Inhalt gibt.
Die vielen wunderschönen Stunden,
die sind bei uns ja sehr beliebt.

6.
Nun ist es gar nicht mehr so einsam,
weil gute Laune Einzug hält:
Und ist man unter guten Freunden,
dann ist es schoen auf dieser Welt.

7.
Und ist die Zeit dann doch zu Ende,
so geh`n wir froh und reich nach Haus.
Reichen uns zum Abschied dann die Hände:
Der Herrgott führ uns wohl hinaus!